Zulassungsbescheinigung

Zulassungsbescheinigung

Die Zulassungsbescheinigung berechtigt den Inhaber, ein bestimmtes Fahrzeug im Straßenverkehr zu nutzen. Seit dem 01. Oktober 2005 ist sie in der Bundesrepublik Deutschland gültig für neu zugelassene Fahrzeuge.

Die Bescheinigung besteht aus zwei Teilen, wobei der erste den vorigen Fahrzeugschein ersetzt und der zweite Teil ist der Fahrzeugbrief. Fahrzeuge, die vor dem 01. Oktober 2005 zugelassen waren, können weiterhin mit den alten Papieren geführt und gefahren werden. Zu einem Umtausch ist niemand verpflichtet. Bastelfreunde hingegen, die oft und gerne an ihrem Auto basteln und es tunen, bekommen auf jeden Fall neue Papiere, wenn Teile des Autos um- oder eingebaut werden. Definitiv umgetauscht werden die Fahrzeugpapiere dann, wenn der Halter umzieht oder das Auto den Halter wechselt. Werden, aus welchem Grund auch immer, die neuen Zulassungspapiere fällig, dann fallen hierfür Gebühren an. Die wichtigsten Angaben in den beiden Teilen der Papiere sind die Anzahl der Vorbesitzer, das Datum, an dem das Fahrzeug zum ersten Mal zugelassen wurde, die Adresse des Inhabers sowie das Amtliche Kennzeichen. Außerdem müssen alle Angaben, die das Fahrzeug selber betreffen, aufgeführt werden. Diese sind unter anderem die Marke, die Farbe, der Hubraum, die Kraftstoffart oder auch die Fahrgestellnummer. Eine Mitführungspflicht besteht nur für den Teil 1, Teil 2 kann zuhause gelagert werden. Wer den ersten Teil nicht mitführt, wird unter Umständen ein Ordnungsgeld zahlen müssen.

Bildergallerie
Mehr zum Thema auf www.motorvision.de