Winterreifen Test 2015

Winterreifen Test 2015

GTÜ und ACE Auto Club Europa greifen der kalten Jahreszeit vorweg und präsentieren den Winterreifen Test 2015. Welcher Reifen kann überzeugen und Testsieger 2015 werden?

Winterreifen Test 2015 von ACE Auto Club Europa und GTÜ

Auch wenn sich die Temperaturen derzeit nur gemächlich gen Winter einpendeln und Autofahrern gute Laune bereiten, so steht der Herbst schon vor der Tür. Zeit für jeden Autobesitzer sich über Winterreifen Gedanken zu machen. Im aktuellen Winterreifen Test 2015, welcher vom ACE Auto Club Europa und der GTÜ gemeinsam durchgeführt wurde, zeigt sich, welche Reifen als Testsieger 2015 bedenkenlos gekauft werden können und welche eher im Regal des Händlers liegen bleiben sollten.

Das Fahrzeug für den Winter fit machen

Bereits ab Oktober müssen Autofahrer darauf gefasst sein, dass sich Schnee und Eis auf den Straßen bemerkbar machen. Daher ist es für jeden Pflicht, sein Fahrzeug auf die Wintertauglichkeit zu überprüfen, gerade der Check der eigenen Winterreifen ist ein wichtiger Punkt welcher vielfach nicht korrekt durchgeführt wird. Reifen, die älter als sechs Jahre sind sollten ebenso getauscht werden wie Pneus mit einer Profiltiefe von weniger als vier Millimeter, da nur so die Sicherheit sowohl für einen selbst als auch für die anderen Verkehrsteilnehmer gewährleistet werden kann.

Praxischeck bei Schnee und Eis – Reifen der Kategorie 225/50 R 17 im Winterreifen Test 2015

Gemeinsam mit der GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung hat der ACE Auto Club Europa acht aktuelle Winterreifen in der Dimension 225/50 R 17 im Winterreifen Test 2015 genauer unter die Lupe genommen. Bis auf eine Ausnahme konnten alle Kandidaten durchaus überzeugen, gerade die Markenreifen im oberen Preisniveau konnten im Winterreifen Test 2015 bei Nässe, Eis und Schnee überzeugen. Soviel vorweg: der Testsieger 2015 stammt aus diesem Bereich. Aber generell kann für alle getesteten Reifen festgehalten werden, dass sie im Vergleich zu letztem Jahr nochmals qualitativ zugelegt haben und das aufgebrachte Profil wurde bei fast allen Reifen überarbeitet.

Testsieger 2015 im Winterreifen Test 2015 kommt aus Deutschland

Mit der GTÜ-Bestnote „sehr empfehlenswert“ konnte sich der Continental WinterContac TS 850 (688 Euro für vier Reifen) als Testsieger 2015 durchsetzen. Dicht gefolgt vom ebenfalls sehr empfehlenswerten und in diesem Jahr neu eingeführten Goodyear UltraGrip Performance Gen-1 (676 Euro für vier Reifen). Vor allem auf schneebedeckter und nasser Straße können die beiden Premiumreifen ihre Stärken voll ausspielen. Traktion, Handling und Bremsen konnten auf diesen Straßenverhältnissen GTÜ und den ACE Auto Club Europa restlos überzeugen, gleiches gilt auch für trockene Straßenverhältnisse.

„Empfehlenswert“ im Winterreifen Test 2015

Die restlichen im Winterreifen Test 2015 getesteten Pneus fallen hinter dem Testsieger 2015 etwas ab und konnten die Note „empfehlenswert“ erringen. Allerdings konnte für den Vredestein Wintrac Xtreme S (596 Euro für vier Reifen) nur die Note „bedingt empfehlenswert“ ausgesprochen werden, da die Performance auf nasser Strecke nicht überzeugend war.

Hinter den beiden Erstplatzierten biegt der Dunlop Winter Sport 5 (674 Euro für vier Reifen) auf die Zielgerade ein, der sich in allen winterspezifischen Bereichen bei Qualität und Leistung gut schlägt. Mit wenigen Punkten Abstand auf dem vierten und fünften Platz folgen der Nokian WR D4 (540 Euro für vier Reifen) und der Michelin Alpin 5 (704 Euro für vier Reifen). Der Michelin präsentiert sich dabei als teuerster Kandidat im Testfeld des Winterreifen Test 2015. Der Pirelli Sottozero3 (648 Euro für vier Reifen) und der Semperit Speed-Grip 2 (570 Euro für vier Reifen) belegen die Plätze sechs und sieben in der Gesamtwertung

Keine bösen Überraschungen beim Bremsvorgang

Etwas überraschend fiel im Winterreifen Test 2015 der geringe Unterschied der Kandidaten bei der Traktionsmessung aus. Auch beim Bremsen auf einer verschneiten Straße konnten alle Reifen im Grunde überzeugen, lediglich der Michelin Alpin 5, der Vredestein Wintrac Xtreme 5 und der Pirelli Sottozero3 reagierten leicht verzögert im Vergleich mit den restlichen Kandidaten, wobei der Pirelli mit knapp zwei Metern mehr Bremsweg als der Testsieger 2015 in dieser Kategorie benötigt und das nur aus Tempo 50.

Handlingvergleich bringt größere Unterschiede

Auf einer steilen Passstraße lag der Michelin Alpin 5 die Nase vorne, auch der der Conti TS 850 und der Goodyear UltraGrip Performance Gen-1 wussten die GTÜ zu überzeugen. Der Semperit Speed-Grip 2 und der Vredestein enttäuschten auf nassen Straßenverhältnissen zum einen durch geringe Seitenführung (Semperit) und zum anderen durch den langen Bremsweg (Vredestein). Bei trockenen Straßenverhältnissen setzte sich der spätere Testsieger 2015 im Winterreifen Test 2015, der Continental WinterContact TS 850 souverän an die Spitze der Bewertungsskala des Winterreifen Test 2015 von GTÜ und ACE Auto Club Europa.

Testübersicht der GTÜ für den Winterreifen Test 2015

  • Genutzte Strecken: Ulrichen (Schweiz) und Contidrom (Deutschland)
  • Testfahrzeug: BMW 320i
  • Bremswegmessung auf Schnee: Hochrechnung auf Meter bis Stillstand aus Fensterbremsung bei mittlerer Verzögerung zwischen 50 und 5 Km/h
  • Traktionsmessung auf Schnee: Beschleunigung mit eingeschalteter Traktionskontrolle zwischen 0 und 20 km/h
  • Handling auf Schnee: objektive Bewertung der Fahrzeit und subjektive Bewertung des Fahrverhaltens auf einer Streckenlänge von 1.450 Metern
  • Bremswegmessung bei Nässe: Hochrechnung auf Meter bis Stillstand aus Fensterbremsung bei Verzögerung 80 und 1 km/h
  • Bremswegmessung bei Trockenheit: Hochrechnung auf Meter bis Stillstand aus Fensterbremsung bei Verzögerung 100 und 1 km/h
  • Aquaplaning längs: Wert bei mehr als 15 Prozent Schlupf bei 9 Millimeter Wassertiefe
  • Aquaplaning quer: erreichbare Geschwindigkeit bis zum Verlust der Bodenhaftung bei 5 Millimeter Wassertiefe
  • Kreisbahn: auf einer bewässerten Kreisbahn mit einem Durchmesser von 60 Metern Messung der durchschnittlichen Rundenzeit
  • Nasshandlingkurs: objektive Bewertung der Fahrzeit und subjektive Bewertung des Fahrverhaltens auf einer Streckenlänge von 1.850 Metern
  • Trockenhandling: objektive Bewertung der Fahrzeit und subjektive Bewertung des Fahrverhaltens auf einer Streckenlänge von 3.330 Metern
  • Außengeräusch: Messung des Vorbeirollgeräusch bei 80 km/h in db(A) nach 2001/43/EC
  • Rollwiderstand: bei einer Last von 5.886 Newton und einem Luftdruck von 2,5 bar Maschinenversuch

Fazit des Winterreifen Test 2015

Die allgemeinen Unterschiede zwischen den Premium-Marken fallen sehr gering aus, das Hauptfeld ist sehr eng zusammen. Nur die beiden Kandidaten von Vredestein und Semperit platzieren sich deutlicher auf den hinteren Plätzen. Dies liegt vor allem an ihren Schwächen auf nasser Fahrbahn. Konnte der Continental-Winterreifen im letztjährigen Test von GTÜ und ACE Auto Club Europa den zweiten Platz erringen, so geht er aus dem Winterreifen Test 2015 als Testsieger 2015 hervor. Ausschlaggebend: das hervorragende Verhalten auf nasser und trockener Fahrbahn. Hauchdünn dahinter konnte sich der Pneu von Goodyear einordnen, gefolgt vom Dunlop Kandidat. In der Summe der technischen Eigenschaften konnte der günstigste Vertreter, der Nokian WR D4, eine sehr guten fünften Platz belegen und liegt aufgrund der günstigeren Anschaffungskosten noch vor dem Michelin Alpin 5.

Video

Bildergallerie
Mehr zum Thema auf www.motorvision.de