Ledersitze

Ledersitz

Ledersitze sind heutzutage kaum noch aus der Automobilwelt heraus zu denken. In einigen Kreisen gelten Ledersitze als eine Art Statussymbol und zeigen den Stellenwert in der Gesellschaft dar.

Ledersitze sind heutzutage kaum noch aus der Automobilwelt heraus zu denken. In einigen Kreisen gelten Ledersitze als eine Art Statussymbol und zeigen den Stellenwert in der Gesellschaft dar. Es gibt verschiedene Lederarten. Zu nennen wären hier z.B. Nappaleder, Leder vom Rind, Ziegenleder, Schafsleder, Schweinsleder, Reptilienleder, Fischleder, und viele mehr. Ledersitze werden meist individuell nach den Kundenwünschen angepasst. Dadurch kann der Kunde sich sein Material, die Farbe bzw. Farbkombination selbst aussuchen und schafft so einen einmaligen Widererkennungswert für sein Auto und kann aus ihm ein Unikat machen. Ledersitze haben ihre Vorteile. Zu nennen wären hier, dass sich Schmutz leicht abwischen lässt, es wertet das Auto automatisch auf um den Widerverkaufswert zu steigern. Es hat eine lange Lebensdauer im Gegensatz zu Stoff-Schonbezügen wenn es gut gepflegt wird. Nachteile haben Ledersitze leider auch. So wird beschrieben, dass sie sich gerade im Sommer stark erhitzen und wenn man dann direkten Kontakt zwischen Leder und Haut hat, man sehr stark schwitzt und teilweise daran kleben bleibt. Andersherum sind sie im Winter extrem kalt. Leder muss regelmäßig gepflegt werden um seinen Glanz nicht zu verlieren, was wiederum nichts für Putzmuffel ist. Jeder kann sich in seinem Auto auch nachträglich mittels eines Sattlers oder speziell darauf ausgerichteter Firmen seine Sitze beziehen lassen. Preise dazu findet man zum Beispiel im Internet oder direkt vor Ort bei den einzelnen Anbietern.

Bildergallerie

Ledersitze Artikel