Interieur

Interieur

Somit wird als Interieur in der Automobilindustrie die vom Fahrer (und Insassen) sichtbare Innenausstattung eines Kraftfahrzeugs bezeichnet. Dies trifft somit auf geschlossenen Fahrzeuge oder Fahrzeuge mit einer Kabine zu.

Der Ursprung des Wortes Interieur kommt aus der französischen Sprache (intérieur). Übersetzt bedeutet es so etwas wie "Innere" oder "das Innere". Somit wird als Interieur in der Automobilindustrie die vom Fahrer (und Insassen) sichtbare Innenausstattung eines Kraftfahrzeugs bezeichnet. Dies trifft somit auf geschlossenen Fahrzeuge oder Fahrzeuge mit einer Kabine zu. Typische Komponenten der Innenraumausstattung sind zum Beispiel Instrumententafeln mit Einbauten für Radio, Navigationsgerät, Klimaanlage, Airbag, etc.). Aber auch Sachen wie Hutablage, Teppich, Sonnenrolle oder die Mittelarmkonsole mit integrierten Staufächern werden zum Interieur gezählt. Der Aufbau und das Designs des Innenraums werden immer wichtiger. Nicht nur das Aussehen soll überzeugen auch die Kombination von Haptik und Material muss stimmen. So ist es nicht verwunderlich, dass Automobilhersteller immer neuere Designs und Gimmicks präsentieren. Der Innenraum soll übersichtlich sein und gleichzeitig funktional. So ist es mittlerweile schon selbstverständlich, dass selbst in der Verkleidung hilfreiche Funktionen eingebaut sind. Musste man vor ein paar Jahren noch aus eigenen Kraft das Fenster öffnen, so reicht heute ein einfacher Druck auf einen Knopf. Je nach Fahrzeugklasse bekommt man mehr bzw. weniger Funktionen. Ein gutes Beispiel wären dafür zum Beispiel die Vordersitze. Bei einem Kleinwagen sind die Möglichkeiten meist auf die Längsverschiebung, die Neigung der Lehne und die Einstellung der Kopfstütze beschränkt. Doch gibt es auch Fahrzeugklassen bei denen lässt sich der Neigungswinkel einstellen oder die Oberschenkellänge anpassen. Es gibt sogar die Option eine Massagefunktionen hinzuzufügen.

Bildergallerie

Interieur Artikel