Dienstag, 03.11.15 Gabrielides, Michael

Yamaha Sports Ride Concept - Sportwagen - Tokyo Motor Show 2015

Yamaha Sports Ride Concept - Sportwagen

Das Yamaha Sports Ride Concept kommt auf der Tokyo Motor Show 2015 in die Öffentlichkeit - eine extravagante Supersport-Side-by-Side mit einem etwa 1 Liter Dreizylinder

Das neue Yamaha Sports Ride Concept auf der Tokyo Motor Show 2015

Die Yamaha Corporation ist vor allem bekannt für Zweiräder und Bootsmotoren sowie Musikinstrumente. Der Konzern mit dem Logo der drei Stimmgabeln präsentiert auf der Tokyo Motor Show 2015 vom 30. Oktober bis zum 8. November das Sportwagenkonzept Sports Ride und will damit seine Vierrad-Kompetenz beweisen. Auf etwa 3900 Millimeter Fahrzeuglänge verteilen sich schlanke 750 Kilogramm in Leichtbauweise. Die Studie wird angetrieben von einem etwa ein Liter großen, drehmomentstarken Dreizylindermotor, der eine Leistung von etwa 66 kW/90 PS haben könnte.

Ein Yamaha Sportwagen mit soviel Fahrspaß wie ein Motorrad mit dem Yamaha Sports Ride Concept?

Kann man einen Yamaha Sportwagen bauen, der genauso viel Spaß beim Fahren bereitet wie ein Motorrad? Yamaha will das mit dem Yamaha Sports Ride Concept so nah wie möglich beweisen und sorgt auf der Motor Show 2015 in Tokyo für Aufsehen mit seinem Design-Concept. Das Rezept von Yamaha für die Motorrad-Gaudi besteht aus einem zweisitzigen Yamaha Sportwagen mit einer ausgewogenen Gewichtsverteilung und Heckantrieb sowie Leichtbau und ist vom Konzept her eigentlich ein bekannter Mix.

Die spezielle Chassis-Bauweise - Yamaha Sports Ride Concept auf der Tokyo Motor Show 2015

Nicht so bekannt ist das Chassis des Yamaha Sportwagen, auf dem Yamaha das Sports Ride Concept aufbaut. DIe Produktion erfolgt in der iStream-Technik, das ist ein Fertigungsprozess, bei dem die einzelnen Paneele wie hier zum Beispiel aus Carbon, in einer Klebetechnik auf dem Rohrrahmen befestigt werden.

Die geklebten Paneele sind der Grund für das Leichtgewicht und die Fahrspaßgranate - das Yamaha Sports Ride Concept

Das britische Unternehmen Gordon Murray Design Limited, die der legendäre Rennwagenbauer Gordan Murray gründete, hatte die Idee der geklebten Paneele. Die Technik macht zum einen das Chassis sehr leicht, zum anderen aber gleichzeitig äußerst verwindungssteif. Das Gewicht von Yamahas Sports Ride Concept beträgt laut Hersteller lediglich 750 Kilogramm. Mit dem Leichtgewicht ist der Heck-/Mittelmotor-Sportler mit seinem etwa 100 PS starken Dreizylinder bereits zur Fahrspaßgranate geboren. Die mögliche Motorisierung ist allerdings noch nicht im Detail bekannt außer, dass das Triebwerk des Sports Ride Concepts nicht aus Yamahas Motorrad-Baukasten kommen soll. Ein Schalthebel fehlt und am Lenkrad deuten die Schaltpaddles auf ein teilautomatisiertes Getriebe hin. Es könnte aber auch ein sequentielles Getriebe mit fünf Gängen sein.

Die Silhouette besticht mit dynamischen Ambitionen und aggressiver Front

Der Rumpf ist 3,90 Meter kurz und der Prototyp 1,17 Meter flach. Er unterstreicht mit dem Namen Yamaha Sports Ride Concept, der etwas sperrig wirkt, die dynamischen Ambitionen, sowie auch durch seine aggressiv gezeichnete Front, die durch große Kühleinlässe besticht und am Heck mit dem Diffusor sowie prominent platziertem Doppel-Endrohr beeindruckt.

Der iStream-Unterbau könnte eine Plattform für weitere Modelle werden

Yamaha machte bisher zu einer möglichen Serienfertigung keine Angaben, dazu könnten aus dem iStream-Unterbau auch ohne weiteres mehrere neue Modelle wachsen wie zum Beispiel ein City-Flitzer oder ein SUV.

  • Michael Gabrielides

Bildergallerie
Mehr zum Thema auf www.motorvision.de