Montag, 02.11.15 Gabrielides, Michael

Sony MEX-BT3100U Test; Preis, Technische Daten - Autoradio Vergleich

Sony MEX-BT3100U Test

Mit dem neuen Sony MEX-BT3100U stellt der Technik Gigant ein äußerst praktisches und vielseitiges Autoradio vor. Technische Daten, der Preis und ein erster Test.

Allgemeine Informationen zum neuen Sony MEX-BT3100U

Das neue Sony MEX-BT3100U soll so einiges können. So liest das Gerät zum Beispiel selbstständig eingehende Nachrichten, also zum Beispiel SMS vor, die auf einem verbundenen Android Smartphone angekommen sind. Mit Features wie diesem fördert das Sony MEX-BT3100U nicht nur die Sicherheit beim Fahren, indem die Blicke sicher auf der Straße bleiben, sondern bietet auch ein ganz neues Level an Komfort, welches sonst bisher nur in Limousinen der Oberklasse zu finden war.

Sony MEX-BT3100U Autoradio - Technische Daten im Überblick

  • USB- und AUX-Eingang
  • Bluetooth
  • NFC One Touch Connection
  • Inkl. Externes Mikrofon
  • Lieferumfang: Autoradio; Bedienungsanleitung; Metalleinbaurahmen; Kabelbaum; externes Mikrofon
  • Wiedergabeformate: CD, CD-R, CD-RW, MP3, AAC, WMA
  • Senderspeicher: 30
  • Fernbedienung: Nein
  • Schnittstellen: Klinke, USB, Bluetooth®
  • Musikleistung max.: 4 x 52 W
  • SD-Karten Slot: Nein
  • Kategorie: Autoradio
  • Besonderheiten: Anschluss für Lenkradfernbedienung
  • USB-Anschluss: Ja

Sony MEX-BT3100U jetzt kaufen

Ein erster Test zeigt, wozu das neue Sony MEX-BT3100U wirklich in der Lage ist - Und das Gerät überzeugt auf ganzer Linie

Natürlich ist das Sony MEX-BT3100U so wie jedes andere moderne Autoradio nicht nur in der Lage, Radiosender zu empfangen, sondern kann auch andere Quellen verwenden, um Musik wiederzugeben. So kann das Sony MEX-BT3100U natürlich auch CDs abspielen, weiters kann der Nutzer aber auch einen USB Stick einstecken, von dem dann gespeicherte MP3s abgespielt werden können. Weiters kann das Sony MEX-BT3100U auch mit einem AUX Kabel Dateien von einem MP3 Player oder einen Smartphone abspielen, wenn dieses verbunden ist. So kann das Sony MEX-BT3100U zum Beispiel auch mit Geräten von Apple, also zum Beispiel einem iPhone, iPad oder iPod verbunden werden.

Ein Test auf Kompatibilität zeigt die Schwäche: Trotz hervorragenden Werten im Kapitel Technische Daten des Sony MEX-BT3100U

Weiters bietet das Sony MEX-BT3100U auch die Möglichkeit, dieses als praktische Freisprecheinrichtung zu verwenden. Diese Funktion ist allerdings auf Android Smartphones beschränkt, Geräte mit Apples mobilem Betriebssystem iOS funktionieren hier leider nicht. Eine praktische Ergänzung zur Funktion zum Freisprechen ist allerdings das Vorlesen von eingehenden SMS, leider ist aber auch diese Funktion nur für Android Smartphones verfügbar.

Sony MEX-BT3100U jetzt kaufen

Der Test des Sounds macht technische Daten des Sony MEX-BT3100U schneller irrelevant als gedacht - Bester Sound im Auto zum kleinen Preis

Mit seinen 4 Ausgabekanälen mit jeweils 52 Watt sorge das Sony MEX-BT3100U zu jeder Zeit für tollen Sound - Ganz egal, von welchem Gerät die Musik stammt. Der sogenannte Dynamic Reality Amplifier des Sony MEX-BT3100U lässt den Klang noch realer wirken, ein atemberaubendes Erlebnis ist damit garantiert. Weiters ist das Sony MEX-BT3100U mit einem Automatic Level Optimizer ausgestattet, der dafür sorgt, dass sich die Lautstärke des Radios nicht ändert, wenn zwischen 2 Medien gewechselt wird - Und wie praktisch eine solche Funktion ist, das weiß wohl jeder, der gerne zwischen Musik aus dem Radio, vom Handy und der CD wechselt - Denn die nächste Quelle in einem solchen Fall so gut wie immer entweder zu laut oder zu leise eingestellt.

Fazit des Sony MEX-BT3100U Tests und der Preis

Auch in der HiFi Ausmessung der Zeitschrift Car & Hifi der Ausgabe 3/2013 hat das Sony MEX-BT3100U hervorragend abgeschnitten, zu bemängeln gibt es an dieser Stelle also definitiv nichts. Um auch optisch zu punkten, kann die Beleuchtung des Sony MEX-BT3100U von rot auf blau und umgekehrt gewechselt werden - Das alles natürlich auf Knopfdruck.

  • Michael Gabrielides

Bildergallerie
Mehr zum Thema auf www.motorvision.de