Montag, 18.09.17 Frey, Leon

Mitsubishi verstärkt die Marktmacht von Renault-Nissan

Mitsubishi verstärkt die Marktmacht von Renault-Nissan

Die Autosparte des japanischen Mischkonzerns Mitsubishi gehört nun zu einem großen Teil den französischen Autobauern von Renault-Nissan. Damit soll ein weiterer Aufstieg an die Spitze der größten Autokonzerne und ein Überleben am Markt abgesichert werden. Die Marke Mitsubishi wird sich wie bisher besonders um Nischenprodukte kümmern.

Mitsubishi, bei uns ein Synonym für SUV

In unseren Breiten wird Mitsubishi zumeist mit SUV´s und Geländeautos in Verbindung gebracht. Früher konnten die Japaner auch mit PKW´s in der Klein- Kompakt und Mittelklasse Kunden gewinnen, diese Zeiten sind aber schon lange vorbei. Gerade der Kleinwagen Space Star und der kompakte Lancer können in einem Mitsubishi Autohaus Berlin noch von Fans der Marke bestellt werden. Sonst findet man den Mitsubishi Schriftzug nur mehr auf SUV´s. Schlecht ist das für die Japaner nicht, schließlich zählt diese Autokategorie zu den beliebtesten und am schnellsten wachsenden. Auch für Renault-Nissan machte das den Hersteller interessant. So ist der legendäre Mitsubishi Pajero seit der ersten Generation eines der meistverkauften Geländeautos und wird weltweit auch in unwegsamen Terrain eingesetzt. Mit diesem robusten Fahrzeug hat Renault ein As im Ärmel, dessen Ruf auch auf die nicht so extrem geländegängigen SUV´s des Konzerns abfärbt.

Mit Kompakt SUV´s beim Trend mit dabei

Schon mit dem kleinen Pajero Pinin, einem in Spanien gefertigten Minigeländewagen, waren die Japaner ihrer Zeit voraus. Heute stellt der Mitsubishi ASX ein kompaktes Einstiegsmodell in die SUV Klasse dar und gehört mit zu den beliebtesten Fahrzeugen seiner Sparte. Mit einer Außenlänge von 4,6 Metern ist der, inzwischen auch schon in der dritten Modellgeneration produzierte, Mitsubishi Outlander etwas größer und spielt perfekt in der Mittelklasse mit. Mit diesem Wagen setzte Mitsubishi insofern einen Meilenstein, da er der weltweit erste Plug-In-Hybrid-SUV war, den man kaufen konnte. Bei den reinen Verbrennerversionen kann der Kunde zwischen Diesel und Benziner entscheiden. Neben dem schon erwähnten großen Pajero gibt es mit den PickUp Mitsubishi L200 bzw. Triton ein beliebtes robustes Nutzfahrzeug, welches sich mit der richtigen Kabinenvariante auch für den Personentransport eignet. Ganz neu auf den Markt kommt mit dem Mitsubishi Eclipse Cross ein kompaktes SUV Coupe. 

Elektroautos immer wichtiger

Auch in der Sparte Elektrofahrzeuge kann Mitsubishi Erfahrung vorweisen. So hat der Konzern mit dem Kleinstwagen Mitsubishi i-MiEV ein Auto mit Elektroantrieb im Angebot, welches zu den ersten reinen Elektroautos gehört, die in Großserie produziert wurden. Renault-Nissan plant, einer der größten E-Fahrzeughersteller der Welt zu werden. Um dieses Ziel erreichen zu können, wird nun auch Mitsubishi einen großen Teil dazu beitragen müssen. In Japan hat die Marke auch einen hohen Stellenwert bei Kleinstautos mit Modellen, die es nur dort zu kaufen gibt. Das bietet eine hervorragende wirtschaftliche und technische Basis für die Weiterentwicklung von kompakten E-Mobilen.   

Japaner, die auch bei uns im Kommen sind

Mitsubishi wird im Zuge der Allianz mit Renault-Nissan auch bei uns verstärkt neue Märkte und Nischen besetzen. Die Kompetenz bei SUV´s und Geländefahrzeugen ist unbestritten und hat schon Erfolg gebracht. Kommende Elektrofahrzeuge werden diesen weiterführen. In so manchem Mitsubishi Autohaus Berlin wie bei Schimmel Automobile oder auf der Firmenhomepage, wie auch bei Händlern in ganz Deutschland kann man sich schon über die geplanten Neuerungen informieren lassen.

  • Alexander Hauptmann

Bildergallerie
Mehr zum Thema auf www.motorvision.de