„Niemand kann über einen längeren Zeitraum immer 100 Prozent Konzentration aufwenden, um mit seinem Auto und dem Verkehr klar zu kommen. Es reicht ja manchmal schon eine Sekunde Unaufmerksamkeit. Und genau das ist der Punkt, warum ich intelligente Assistenzsysteme in Straßenautos unterstütze", sagt Schumacher über Intelligent Drive. Der Formel-1-Rekordweltmeister setzt sich seit vielen Jahren für Straßensicherheitsprojekte ein. „Assistenzsysteme sind nie abgelenkt und werden nicht müde. Assistenzsysteme haben keine Schrecksekunde. Sie können Leben retten."

„Mit Mercedes-Benz Intelligent Drive haben wir ein neues Zeitalter aktiver Fahrsicherheit eingeläutet und stellen damit erneut unsere Position als Sicherheitspionier unter Beweis", so Jochen Hermann, Chefingenieur und verantwortlich für Assistenzsysteme und die Aktive Sicherheit bei Mercedes Benz. „Unfälle vermeiden und Unfallfolgen mindern: Das ist der ganzheitliche Ansatz der Mercedes-Benz Sicherheitsphilosophie, die wir unter dem Begriff ‚Real Life Safety‘ zusammenfassen." (Alexander Hauptmann)