Der sportlich-elegant wirkende, vollwertige Viersitzer hat, im Vergleich zum Vorgänger, deutlich an Länge gewonnen. Er legte von 4,24 Metern, um 18 cm zu, der Radstand verlängerte sich um 2 cm auf 2,60 Meter und in der Breite wuchs er ebenfalls um 2 cm, auf 1,79 Meter. Trotzdem hat er beim Gewicht abgespeckt und bringt in der Basisversion nur noch 1.345 Kilogramm auf die Waage. Das sind 60 Kilogramm weniger als vorher. Und das macht sich bezahlt. Zum einen bei der verbesserten Fahrleistungen, zum anderen beim CO2-Ausstoß und dem Kraftstoff-Verbrauch.

In 18 Sekunden ist das Faltdach offen

Mit dem serienmäßigen elektro-hydraulischen Antrieb lässt sich das Stoffverdeck des A3 Cabriolet in nur 18 Sekunden öffnen oder schließen. Dies funktioniert auch während der Fahrt, bis 50 km/h. In offenem Zustand wird das Verdeck von einer variablen Wanne aufgenommen. Neben dem normalen Verdeck steht noch ein Akustikdach zur Verfügung. Bei diesem wurde der Innenschaum verstärkt, sodass das Geräuschniveau, welches sowieso schon recht niedrig ist, nochmals reduziert wird.

Ein leichtes und klares Innenleben ist im neuen A3 Programm. Die Mittelkonsole ist zum Fahrer geneigt und die Instrumente in einer schlanken Form angeordnt. Der Innenraum, mit seinen großen, runden Luftauslässen, elegantem Klimaanlagen-Bedienfeld und Dekorleisten in plastischer Gestaltung, muten der Oberklasse an. Eine geschmackssichere Materialienauswahl, eine unkomplizierte, einfache Bedienung sowie eine nahezu perfekte Verarbeitung sind, wie in jedem Audi, selbstverständlich.

Aufgrund der Radstands-Verlängerung geht es auch im Fond geräumiger als beim Vorgänger zu, während Fahrer und Beifahrer auf den bequemen Sitzen eine Menge Beinfreiheit haben. Das Ladevolumen ist um 65 Liter gewachsen und beträgt jetzt 320 Liter. Durch die umklappbaren Fondlehnen kann dieses noch erweitert werden. Bei geöffnetem Verdeck beträgt das Ladevolumen 275 Liter.

Zur Auswahl stehen drei Triebwerke

Drei komplett neu entwickelte Motoren, alle erfüllen die Euro-6-Norm, ein Turbodiesel-Aggregat und zwei TFSI-Motoren, stehen zum Verkaufsstart des neuen A3 Cabrio zur Verfügung. Ihre Leistung reicht, mit 1,4, 1,8 und 2,0 Litern Hubraum, von 103 kW/(140 PS) bis 132 kW/180 PS. Dadurch sinkt der Kraftstoff-Verbrauch, trotz besserer Fahrleistung, im Vergleich zu den Vorgängermotoren, um bis zu 13 %. Die COD-Technik (cylinder on demand) des 1,4 TFSI-Motors sticht ebenfalls heraus. Sie legt nämlich, bei niedriger Belastung, zwei Zylinder still.

Das System Audi drive select ist bei der Ambition-Ausstattung Serie. Auf Wunsch wir es auch in anderen Ausstattungslinien verbaut. Damit kann der Fahrer zwischen mehreren Modi der Servolenkung, der Klimaanlage, der S-Tronic, sowie der Motormanagement-Arbeitsweise variieren. Außerdem werden durch Audi drive select auch andere optionale Systeme miteinbezogen. Darunter fällt z.B. die Dämpferregelung Audi magnetic ride, das adaptive light, die adaptive cruise control sowie die Progressivlenkung, welche mit dem Lenkeinschlag ihre Übersetzung verändert. Alle diese Zugaben kommen natürlich eher beim flotten Fahren zur Geltung, weniger beim Flanieren.

Das Handling ist sehr agil

Bei ersten, gründlichen Testfahrten beeindruckte auch die Siebengang-S-Tronic des 1,8 TFSI-Motors (132 kW/180 PS), mit ihren kaum wahrnehmbaren und rasanten Schaltungen. Auch die Servolenkung und das Fahrwerk überzeugten. Sie ermöglichen ein sehr agiles Handling.

Die Führungsrolle des neuen A3 Cabriolet wird durch das Angebot an Assistenzsystemen unterstrichen. In den Linien Ambition und Ambiente findet sich serienmäßig ein Fahrerinformationssystem mit Pausenempfehlung. Außerdem kommen noch, auf Wunsch, die adaptive cruise control, der Audi active lane assist, der Audi side assist, der Parkassisten mit selektiver Anzeige, eine, auf Kameraunterstützung basierende, Verkehrszeichenerkennung sowie das Sicherheitssystem Audi pre sense, hinzu.

Unterm Strich werden sich, auf das nächste Frühjahr, nicht nur Frischluft-Freaks freuen.